Auf den Spuren von Vasa

Ohne Zweifel handelt es sich bei der schwedischen Hauptstadt Stockholm um eine der wohl schönsten Metropolen überhaupt. Bis heute überzeugt die Stadt vor allem mit einem atemberaubenden und zum Teil eben auch nostalgischen Flair.

Es sind die zahlreichen Details, die Stockholm in einem wunderschönen Glanz erstrahlen lassen. Zu den absoluten Highlights des Ortes gehört das Vasa – Museum. Schon vor einigen Jahren konnte sich das Vasa – Museum als eines der ältesten Kriegsschiffe einen Namen machen. Die Vasa sank auf ihrer Jungfernfahrt am 10. August des Jahres 1628 vor den Augen der Menschenmassen. Noch vor seinem Auslaufen aus dem Stockholmer Hafen, war das Leben der Vasa, als eines der wohl bekanntesten Schiffe beendet. Lange Zeit forschte man nach den Gründen dieses Unglückes. Heute wissen nicht mehr nur die Experten, dass es Windböen und viel zu wenig Balast waren, die die Vasa zum Sinken brachten. Aber auch wenn Schrecken und Entsetzen zum damaligen Zeitpunkt groß waren, sorgt die Vasa heute in ganz anderer Form für Aufregung bei den Menschen. So ist sie heute in der vorzufindenden Art und Weise als Schiffmuseum einzigartig. Die Größe und das Ausmaß der ist so überwältigend, dass das Museum, welches im Jahr 1190 fertig gestellt wurde, einen gewissen Miniaturcharakter hat. Noch heute handelt es sich hierbei um das älteste und vor allem am besten erhaltene Kriegsschiff der Welt und konnte sich als solches auch auf internationaler Ebene einen Namen machen.

Holzschnitzereien, die an die Kunstformen der Extraklasse erinnern und bereits verbleichte Skulpturen vermitteln in dem Vasa Museum noch heute ein nostalgisches und einzigartiges Flair des höchsten Maßes.

Schreibe einen Kommentar