Caps von New Era das ideale Reise Accessoire

Ob Schweden, Kalifornien oder im Dschungel von Brasilien – wer einmal auf Reisen oder in fernen Gefilden unterwegs war, der weiß natürlich: Caps sind nicht nur praktisches Zubehör. Schließlich schützen sie praktisch wie kaum eine andere Kopfbedeckung Haupt und Nacken vor allzu viel Sonne, vor Fliegen oder Ungeziefer, aber ermöglichen auch einen sicheren Blick auf neue und faszinierende Ausblicke. Wer Caps trägt, schätzt sie gerade auch auf Reisen als modisches Accessoire. Baseballcaps verleihen Individualität, sie stehen für modisches Bewusstsein. Und natürlich lässt sich kaum eine Mütze so problemlos in Rucksack oder Reisetasche verpacken wie ein Cap.

Was einst als Sportzubehör mit amerikanischen Wurzeln gestartet ist, hat sich inzwischen schon lange zu einer ganzen Modeindustrie entwickelt. Verschiedenste Designer, verschiedenste Sportartikel liefern sich einen knallharten Wettbewerb um das beste Outfit. Dass jedes Cap seine besondere Zielgruppe hat, ist heute fast schon selbstverständlich. So verwundert es nicht, dass mit den Kappen von New Era auch HipHopper und andere Fans von wahrer Street Wear ihre trendige Kappe gefunden haben. Ob Pitching oder Flexfit, ob Trucker oder Snapback – bei New Era wird garantiert jeder fündig. Stets ganz dicht am Puls der Zeit investieren die Designer der Kollektion viel Liebe und Mühe, um mit modischen Farben, überraschenden Logos und besten Materialien den hohen Ansprüchen ihrer Träger gerecht zu werden.

Und da die Firma weiß, dass ein Basecap meistens nicht allein, sondern mit mehreren zur Auswahl für das passende Outfit in der Reisetasche liegt, gibt es eine opulente Auswahl an Modellen. New Era steht darüber hinaus für faire Preise. Denn so schick ein Basecap ist, so bezahlbar soll es auch für jedermann sein. Mode und Alltagstauglichkeit, Funktionalität und Schick miteinander zu vereinen, ist erklärter Anspruch der Company. Was das in der Praxis heißt, das ist auf den Straßen eindrucksvoll zu erleben: sei es auf Ibiza, in Kaliforniern oder im Dschungel von Brasilien.

Schreibe einen Kommentar