Eine Frau die durch Worte bewegt

Es ist der Traum vom Schreiben, der Marianne Frederiksson Tag für Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Bereits seit einigen Jahren handelt es sich bei Marianne Frederiksson um eine der wohl bekanntesten und nicht zuletzt auch bedeutendsten schwedischen Romanautorinnen. Lange Zeit kämpfte sie für ihren Traum Gefühle, Ereignisse und Besonderheiten in Worte fassen zu dürfen.

Angefangen hat sie einst bei einer namenhaften schwedischen Zeitungsredaktion mit einer Hilfsanstellung. Es vergingen einige Jahre, bis sie sich eine Anerkennung der höchsten Klasse erarbeitet hatte. Marianne Frederiksson wurde insbesondere in den ersten Jahren nicht wahrgenommen, ihre Art zu schreiben nicht akzeptiert. Geprägt durch die Erlebnisse im zweiten Weltkrieg hielt sie sich immer wieder einen Satz vor Augen, den ihr einst ihr Vater mit auf den eigenen Lebensweg gab: Du kannst alles, was du nur willst. Gib nie klein bei! Marianne Frederiksson kämpfte und nicht zuletzt legt sie all ihre Kraft, all das Engagement in eine Welt der Buchstaben und Worte. In ihrer schwedischen Heimat, umgeben von einer Schärenlandschaft der Extraklasse, einer Weite, die den Eindruck vermittelt, dass sie für einen jeden nicht greifbar zu sein scheint, schuf sie literarische Werke von höchster Qualität. „Hannahs Töchter“ – eines ihrer aktuellsten Werke geht ohne Zweifel unter die Haut. Es ist eine Geschichte, die zum einen bewegt und zum anderen aber auch ermutigt mit erhobenem Haupt durch die Welt zu schreiten.

In all den Jahren hat die schwedische Autorin gelernt, dass es sich bei dem Schreiben um eine Kunst handelt – um eine Gabe, die man in keinster Art und Weise erzwingen kann und so bedarf jedes Wort, jeder Satz und nicht zuletzt auch jedes Buch einer Inspiration – die Marianne Frederiksson in erster Linie in einem Land, einer Region, fand, wie sie in keinem Fall atemberaubender sein könnte.

Schreibe einen Kommentar