Stockholms Stadshus

Das Rathaus ist eines der wichtigsten Gebäude in einer Stadt. Auch das Stockholms stadshus hat ein wichtige Bedeutung, denn das Parlament und die Regierung der Stadt residieren in diesem Haus. Es befindet sich auf einer kleinen Insel im Mälarsee mit dem Namen Kungsholmen.

Im Vergleich mit vielen anderen Ratshäusern in europäischen Großstädten ist das Stockholms stadshus noch recht jung. Der Architekt Ragnar Östberg baute ab 1911 in 12 Jahren den prunkvollen Bau. Der Stil wird in der Kunstgeschichte schwedische Nationalromantik genannt und war in der Entstehungszeit modern.

Weithin sichtbar ist der Eckturm, der zwei Gebäudeflügel miteinander verbindet. Das Rathaus steht direkt am Wasser und die Architektur korrespondiert mit dem See. Dadurch ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild und Stockholms stadshus erhält den gewünschten repräsentativen Charakter. Ein Rathaus ist immer auch ein Symbol für das Selbstbewusstsein und oft auch ein Zeichen für den Reichtum einer Stadt.

Neben dem Architekten, der über einen Wettbewerb gefunden wurde, durften viele Künstler Werke beisteuern. Der Bildhauer Carl Eldh lieferte diverse Statuen, die im angeschlossenen Park aufgestellt wurden. Die Maler Prinz Eugen und Einar Forseth steuerten Gemälde bei.

Auch Kunsthandwerker wurde engagiert für die Inneneinrichtung. Die berühmte Firma Puhl & Wagner gestaltete den Goldenen Saal, der mit aufwendigen Mosaiken verziert ist. Einar Forseth lieferte das künstlerische Konzept sowie die Entwürfe und Puhl & Wagner sorgten für die Umsetzung. Erwähnenswert sind zudem die Möbel, die von den Designern Carl Malmsten und Melchior Wernstedt angefertigt wurden. Sie gehören heute zu den Attraktionen, die bei Führungen durch Stockholms stadshus den Besuchern präsentiert werden.

Schreibe einen Kommentar